Is Europe taking a right turn?

At 21:00 CET on the 7th June 2016, Time to Talk and the IWM asked Philipp Blom, Gilles Kepel and Chantal Mouffe to look at the remergence of Europe’s political right as part of the Wiener Festwochen.

This debate was in English and took place in Vienna’s Burgtheater in association with the IWM & the Chumir Foundation and as part of the Wiener Festwochen

Theme / Speakers / Location / Related articles

About the debate:

In the aftermath of the global financial crisis, Europe seemed to be moving to the left. Anti-austerity protests flooded the continent and inequality took a central role in political debate. Syriza and Podemos captured the imagination of young people far beyond Greece and Spain. Yet, then came the refugee crisis and Europe seemed to change overnight: where there had previously been discussion of class conflict, came discussion of identity politics, both within political debate and public discourse. While globalisation has been about open borders, freedom to travel, tolerance and liberal values, the public mood in Europe today is becoming more and more defined by localised thinking, with demands to close borders and to exclude those who are different. We are apparently returning to a concept of belonging based on nationality and common cultural roots. Is this perhaps a reaction to increasing gloablisation? Are we now witnessing the nature of liberal democracy changing before our eyes and are the ideas of the 1930s returning to European politics? How can we explain the growing support for right-wing political parties? If religion and ethnicity are the new fault lines in European societies, what are the chances of continued amicable coexistence? And, what is to come when “Things fall apart; the centre cannot hold” and “The best lack all conviction, while the worst / Are full of passionate intensity?

Speakers:

Chantal Mouffe is a Belgian political theorist, who currently works as a professor of political theory at Westminster University and is well known for her agonistic conception of democracy

Gilles Kepel is a French political scientist and a specialist on identity politics and the contemporary Islamic and Arab worlds. He currently works as a professor at the Paris Institute of Political Studies

Moderator:

Philipp Blom is a historian, writer, journalist and translator.

Organisations:

This event was a co-production of the European Network of Houses for Debate Time to Talk, the Institut für die Wissenschaften vom Menschen [IWM], the Wiener Festwochen and the Sheldon M Chumir Foundation for Ethics in Leadership. It took place with the cooperation of Vienna’s Burgtheater

TTT 120 120  IWMWF

      Chumir   Burgtheater

 

Rechtsruck in Europa?

Gilles Kepel und Chantal Mouffe im Gespräch mit Philipp Blom

Am 7. Juni 2016 gab es im Rahmen der Wiener Festwochen eine Time to Talk und IWM Debatte über die erneute Stärke der europäischen Rechtsparteien.

Diese Debatte wurde in englischer Sprache vorgetragen und fand in Zusammenarbeit mit dem IWM und der Chumir Foundation im Wiener Burgtheater als Teil der Wiener Festwochen statt.

Thema / Redner / Standort / Verwandte Artikel

Über die Debatte:

Im Sog der weltweiten Finanzkrise schien es, als ob sich Europa eher nach links bewegen würde. Proteste gegen die Sparmaßnahmen überschwemmten den alten Kontinent, und die politische Debatte konzentrierte sich auf das Thema der ungleichen Verteilung. Syriza und Podemos zogen junge Menschen auch außerhalb von Griechenland und Spanien in ihren Bann. Doch dann kam die Flüchtlingskrise, und Europa veränderte sich über Nacht. Die Identitätspolitik ersetzte den Klassenkonflikt als primäres Anliegen in politischem Diskurs wie öffentlicher Meinung. Während es bei der Globalisierung um offene Grenzen, Reisefreiheit, Toleranz und liberale Werte ging, definiert sich die öffentliche Stimmung in Europa heute durch die Forderung, die Grenzen dicht zu machen und „die Anderen“ auszuschließen. Es scheint, als ob wir zu einem Zugehörigkeitskonzept zurückkehren wollten, das sich aus Nationalität und gemeinsamen kulturellen Wurzeln speist. Erleben wir heute eine Umkehrung der Globalisierung? Verwandelt sich das Wesen der liberalen Demokratie vor unseren Augen? Kehren die Ideen der 1930er Jahre wieder in der europäischen Politik ein? Wie erklärt sich die wachsende Zustimmung für rechtsgerichtete politische Parteien? Wenn Religion und ethnische Zugehörigkeit die neuen Bruchlinien der europäischen Gesellschaft sind, wo liegen dann die Chancen für ein gedeihliches Miteinander? Und was geschieht, wenn „die Welt zerfällt, die Mitte nicht mehr hält” und „die Besten des Zweifels voll, die Ärgsten / Von der Kraft der Leidenschaft erfüllt“ sind?

Redner:

Chantal Mouffe ist eine belgische Politiktheoretikerin, die zurzeit Professorin für politische Theorie an der University of Westminster (London) ist.

Gilles Kepel ist ein französischer Politologe, der Experte in Identitätspolitik sowie den islamischen und arabischen Welten und Professor am Pariser Institut für politische Studien ist.

Moderator:

Philipp Blom ist Historiker, Schriftsteller, Journalist und Übersetzer.

Organisationen:

Diese Veranstaltung war eine Koproduktion des European Network of Houses for Debate, Time to Talk, des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen [IWM], der Wiener Festwochen und der Sheldon M Chumir Foundation for Ethics in Leadership. Es fand mit der Kooperation des Wiener Burgtheaters statt.

TTT 120 120  IWMWF

      Chumir   Burgtheater

 

Location / Standort:

Related articles / Verwandte Artikel:

The rise of the right / Specific right-wing groups / Podemos / Islamist groups in Europe

On right-wing populism and the growing support for right-wing parties in Europe:

On specific right-wing groups in Europe:

On Podemos:

On radical Islamism in Europe: